Logo
How to: FLO Organics Post Thumbnail
Du bist hier:

How to: FLO Organics

How to: FLO Organics

Florian von FLO Organics hat uns die Ehre bereitet und uns im Garten Eden in Ulm besucht. Um euch die Verwendung von FLO zu veranschaulichen haben wir ein Video mit ihm vorbereitet wo er auf die optimale Vorbereitung und Verwendung von FLO eingeht:

Vorbereitung:

Für einen optimalen Start muss die Erde 14 Tage im Voraus aktiviert werden. Dies liegt daran dass wichtige Enzyme erst nach 14 Tagen anfangen zu arbeiten. Zwischen sechs und zwölf Wochen hat die Enzymproduktion am Boden ihr Optimum erreicht. Mit der frühzeitigen Vorbereitung der Erde stellt man beim Einpflanzen schon eine aktiviertes Medium für die Pflanzen bereit und der Höhepunkt befindet sich in den sechs und zwölf Wochen (Peak) mit der höchsten Aktivität im Boden was die Wirkung von Flo weiter verbessert. 

Als Medium empfehlen wir 2 Teile BioBizz Light Mix und 1 Teil BioBizz Coco-Mix.

Um die Entwicklung der Pilzstrukturen im Medium zu Fördern ist es empfehlenswert eine Tasse (200ml) Basmati-Reis  oder eine 3/4 Tasse fein gemahlene Haferflocken mit dem Dünger in das Medium unterzumischen und dieses ordentlich anzufeuchten. Reis ist mehr zu empfehlen, da es langfristiger in der Wirkung ist. Das alles nun am besten in einer Box mit Deckel bei kompletter Dunkelheit und Wärme 14 Tage arbeiten lassen. Dann kann es losgehen!

ANFÄNGER:

Leicht zehrende Pflanzen: (langsam Wachsend, wenig Blüten / Fruchtbildung, kompakte Pflanzen)

3 % des Mediums an FLO beifügen / z.B 1,5 Liter FLO auf 50 Liter Erde

Stark zehrende Pflanzen: ( schnelles Wachstum, starke Produktion, große Pflanzen)

7% des Mediums an FLO beifügen / z.B 3,5 Liter FLO auf 50 Liter Erde

5% FLO ist pauschal ein guter Wert um eine gesunde und ertragreiche Pflanzen zu kultivieren.

PROFI:

Mit optimalen Bedingungen vertragen Pflanzen mehr Nährstoffe. Wenn alles stimmt (Raumklima, Feuchtigkeit des Mediums, Genetik usw.) können stark zehrende Pflanzen bis zu 20% des Mediums an FLO als Dünger verarbeiten und nutzen. Es kann aber auch schnell passieren das Pflanzen überdüngen und verbrennen. Deswegen gibt es eine Technik um die Stärke anzupassen:

Am besten ist es zwei Boxen frühzeitig anzumischen: 

Eine mit einem schwachen Mix für frische Stecklinge und Jungpflanzen, mit welchem auch der Stärkere Mix gestreckt werden kann.

1-2% des Mediums an FLO beifügen / z.B 0,4 Liter FLO auf 20 Liter Erde 

Im der zweiten Box mischt man eine zweite Ladung Erde mit einer hohen Dosierung an Dünger. Hier können große Pflanzen direkt eingetopft werden. Hauptsächlich wird diese Erde mit dem schwachen Mix verdünnt eingesetzt.

15-20% des Mediums an FLO beifügen / z.B 7,5 Liter FLO auf 50 Liter Erde

Nun kann man in den Töpfen verschiedene Schichten Bilden:

Als Beispiel: 

Unteres Drittel des Topfes: Starker Mix mit 15-20% FLO

Mittlers Drittel des Topfes: Mischung aus Starken und schwachen Mix mit 7-10% FLO

Oberes Drittel des Topfes: Schwacher Mix mit 1-2% FLO

So startet zum Beispiel eine Jungpflanze im schwachen Mix bekommt mit dem Wachsen und dem ausbreiten der Wurzeln im Topf immer mehr Nährstoffe. 

So kann jeder für seine Planzen den optimalen Mix aus den beiden Mischungen erstellen und im Topf aufschichten wie die Pflanzen es benötigen.

Bewässerung:

Optimale Ergebnisse wurden mit dem FLO erzielt, wenn man das Medium durchgehend feucht hält. Also keine Trockenperioden einlegen wie man es gewohnt ist, lieber öfters kleinere Mengen verabreichen. Der Topf sollte sich aber nicht zum Sumpf verwandeln! Von FLO wird die Feuchtigkeit so beschrieben: „Der Topf darf nie richtig schwer sein und nie richtig leicht!“. Vereinfach kann man sich das ganze mit einem Bewässerungssystem von Blumat. Damit Erzielt man mit diesem die besten Ergebnisse weil man an den Wasserspendern optimal die richtige Feuchtigkeit einstellen kann und diese konstant, ohne Trockenperiode, gehalten wird. Wasserwurzeln von Stecklingen im Aerokloner oder von direkt im Wasser bewurzelten Pflanzen sollte man aber eine Woche in einen kleinen Topf pflanzen (OHNE Flo) um Wurzelfäule vorzubeugen! Bei Stecklingen aus Easy Plug’s oder anderen Substraten kann direkt in den schwachen Mix mit FLO getopft werden. Das bietet den Vorteil das die Pflanzen sich direkt auf den Dünger einstellen und wichtige Symbiosen bilden können. 

Das Gießwasser sollte keinen höheren EC-Wert als 0,5 haben da sonst Kalk die Aufnahme von Nährstoffen, besonders von Kalium blockiert. Bei einem höheren EC-Wert des Wassers empfiehlt sich das Substrat alle 3 Wochen mit der dreifachen Menge der Topfgröße zu spülen. Trotz dessen ist die Anwendung einer Umkehrosmose-Anlage empfohlen. Das Wasser dann mit normalen Leitungswasser oder Cal-Mag auf einen EC von 0,3 anheben. 

Optimierung:

Zur Optimierung kann Rotklee also Bodendecker gepflanzt werden. Dieser Bindet Stickstoff aus der Luft und lockert mit den Wurzeln die oberste Erdschicht womit Wasser besser aufgenommen werden kann. Dieser kann runtergeschnitten werden wenn er zu hoch wächst und dient so als Mulch. Zusätzlich kann mit Stroh eine kleine Schicht aus Mulch um die Pflanze verteilt werden. Falls ein Wurmkomposter zur Verwertung alter Blätter vorhanden ist können Regenwürmer in den Topf gesetzt werden. Diese lockern den Boden und verwerten organische Festbestandteile zu Nährstoffe.

Am besten ist es mit zwei Ladungen Erde zu arbeiten. Während die eine in Verwendung ist wird die andere nach dem Ernten samt den alten Wurzeln in die lichtdichten Boxen geworfen und dort mit 2% FLO feucht bis zum nächsten Einsatz gelagert. Die Wurzeln werden von den Pilzen und Mikroorganismen aufgelöst und die alte „neue“ Erde steckt bei der nächsten Verwendung voller wertvollen Leben!